Wie gestaltet man am besten ein Profilbild für das Online-Dating?

Das Profilbild, das man auf einem Portal zum Online-Dating einstellt, ist in jedem Falle sehr wichtig. Es ist zwar so, dass es auf den unterschiedlichen Portalen eine unterschiedlich hohe Bedeutung trägt, und ebenso ist es ein Fakt, dass die Menschen unterschiedlich stark visuell geprägt sind. Aber es stimmt ebenfalls, dass ein Bild mehr sagt als tausend Worte. In vielen Fällen entscheidet das Profilbild mehr über den ersten Eindruck, den man bei jemandem macht, als der ganze Rest des Profils zusammen. Dabei kann es sein, dass das Profilbild einen positiven Eindruck nur noch weiter bestärkt. Es kann aber auch vorkommen, dass das Profilbild aus einem positiven Eindruck einen eher negativen macht. Wenn der erste Eindruck allerdings ohnehin schon negativ ist, kann das Profilbild in den allermeisten Fällen auch nichts mehr retten.

Aber einige Dinge gilt es zu beachten, wenn man mit dem Profilbild einen positiven Eindruck machen möchte. Die zwei wichtigsten Funktionen dieses Bildes sollten auf jeden Fall erfüllt sein.

Die erste dieser beiden Funktionen ist es, den anderen Nutzern einen Eindruck von der eigenen äußeren Erscheinung zu vermitteln. Dazu ist es wichtig, dass das Bild eine gute Qualität aufweist. Sonst kann man schließlich schlecht erkennen, wie die Person aussieht, die das Bild zeigt. Zu diesem Zweck kann man einen professionellen Fotografen engagieren, wenn man das möchte, aber die meisten modernen Handykameras oder Digitalkameras reichen auch aus. Ebenfalls sollte man zu beherzigen versuchen, dass man keine Bilder aus großer Entfernung aufnimmt. Die anderen Nutzer sind im Idealfall eher an den Gesichtszügen interessiert als an der Figur. Zudem noch ist es sehr wichtig, dass man keine Bilder gegen das Licht aufnimmt. So kann man außer einer Silhouette nichts erkennen. Es erklärt sich außerdem von selbst, dass man für sein Profilbild auf Verkleidungen, Hüte oder Kappen verzichten sollte, die das Gesicht verdunkeln oder verdecken.

love-1643452_960_720

Die zweite Funktion, die ein Profilbild erfüllen muss, um einen positiven Eindruck zu schaffen, ist die, dass es den Nutzer sympathisch wirken lassen sollte. Das geht am einfachsten, wenn man auf dem Profilbild nett lächelt oder lacht. Aber das nette Aussehen hilft auch nichts, wenn man die falsche Kulisse gewählt hat. So eignen sich zum Beispiel Schlachthäuser eher schlecht als Hintergrund, wenn man sympathisch wirken möchte.

Man kann sich aber auch noch eine dritte Funktion des Profilbildes zunutze machen, wenn man es schlau anstellt. Diese dritte Funktion besteht darin, dass ein Profilbild unweigerlich einen Aspekt des eigenen Charakters in den Vordergrund rückt, den man aus dem Bild herauslesen kann. Man kann das Profilbild auch so wählen, dass man selbst bestimmt, welchen Aspekt des eigenen Charakters man in den Fokus setzt. Am leichtesten geht das mit Hilfe eines Hobbys. So ist es klar, dass jemand, der einen Sport mit viel Herzblut und sogar auf einem hohen Level betreibt, nicht nur sportlich ist, sondern auch große Disziplin und Durchhaltevermögen mitbringt. Ebenso ist es jedem schnell ersichtlich, dass jemand, der in seiner Freizeit im Tierheim aushilft, auf jeden Fall sehr tierlieb is